Adventzeit

Sicher unterwegs zur Adventzeit

Oh du fröhliche, oh du selige… so war es wohl früher einmal.
Heute heißt es wohl eher:  Mist, jetzt hat der mir den Parkplatz weggenommen, dabei muss ich doch noch schnell Geschenke für die Kinder besorgen und in einer Stunde sollte ich schon mit meinen Arbeitskollegen am Punschstand stehen.

Augen auf, Ohren auf…

Aufgrund von Unachtsamkeit und Ablenkung kommt es in der Adventzeit häufig zu Unfällen im Straßenverkehr.
Ein kurzer Blick aufs Smartphone oder ein aufwühlendes Telefonat reichen aus, um die Konzentration  weg von der Straße zu lenken. Einmal kurz den Blick weg von der Straße, der Vordermann bremst und schon ist es passiert. Im besten Fall entsteht nur ein Blechschaden, im schlimmsten Fall werden Personen verletzt.
Konzentration ist das A und O, wenn Sie ein Fahrzeug lenken.

Aufmerksamkeit ist auch aufgrund der meist gefährlichen Witterungseinflüsse gefragt. Mal regnet oder schneit es, mal ist es neblig und dunkel wird es auch noch früher als sonst. Gerade im Winter sind die Straßen sehr oft nass, glatt oder matschig. Um immer auf Kurs zu bleiben und sicher an das gewünschte Ziel zu gelangen sind die passenden Reifen ein absolutes Muss.

Don´t drink and drive…

Heißer Punsch und Glühwein gehören für viele von uns zum Pflichtprogramm in der Adventzeit. Allerdings werden der Alkoholgehalt der Getränke und seine Wirkung sehr häufig falsch eingeschätzt. Durch die Süße der Getränke und den Zusatz von Gewürzen wie beispielsweise  Zimt, wird dem Alkohol seine Schärfe genommen und gemindert wahrgenommen.

Durch die wärmende Wirkung der Getränke werden diese schneller getrunken und der Alkohol gelangt rascher ins Blut. Die zulässige Promillegrenze daher schnell überschritten. Die Folgen sind alkoholbedingte Konzentrationsstörungen, verzögerter Reaktionsfähigkeit sowie eine Einschränkung des Sichtfeldes und somit eine massiv eingeschränkte Fahrtüchtigkeit. Bereits nach einem Glühwein kann je nach Rezeptur und Alkoholgehalt die Blutalkoholkonzentration über  0,3 Promille ansteigen.
Bedenken Sie, dass bereits ab diesem Wert eine unsicherere Fahrweise oder im schlimmsten Fall ein Verkehrsunfall den Besitz Ihres geliebten und meist notwendigen Führerscheins in Gefahr bringt.

Machen Sie sich als verantwortungsbewusster Weihnachtsmarktbesucher daher schon vorab Gedanken, wie Sie wieder nach Hause kommen. Noch besser: Kommen Sie erst gar nicht mit dem PKW. Wenn Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Taxi oder zu Fuß kommen, sind Sie nicht nur sicher unterwegs. Auch die mühselige Parkplatzsuche und etwaige Parkkosten können Sie sich so sparen.

Unser Tipp

Nehmen Sie sich gerade in der Adventzeit mehr Zeit für sich und Ihre Liebsten. Sagen Sie die ein oder andere Verpflichtung lieber ab, und versuchen Sie sich dadurch mehr Zeit zu verschaffen und den Stress zu senken. Denken Sie auch daran, dass selbst wenn sie im Straßenverkehr aggressiver zu Gange sind, Sie ihr Ziel nicht viel schneller erreichen werden.

Smartphone und Autofahren vertragen sich generell nicht. Falls ein Telefonat also wirklich nicht verschoben werden kann, verwenden Sie auf alle Fälle eine Freisprecheinrichtung. Sollten Sie den einen oder anderen Glühwein zu viel haben, lassen Sie Ihr Auto stehen und fahren Sie mit dem Taxi oder den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause.

Denn nur gesund und ausgeglichen werden die Weihnachtsfeiertage zur ruhigen und besinnlichen Zeit mit der Familie – wie wir Sie uns wohl alle wünschen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.