5 Tipps für den Frühjahrsputz Ihres Fahrzeug

Der Winter ist nun vorüber und wir blinzeln nun bereits den ersten Sonnenstrahlen entgegen. Draußen wird die Landschaft grüner und die ersten Sträucher und Blumen beginnen zu blühen. Langsam aber sicher ist der Frühling da.
Nicht nur wir selbst müssen aus dem Winterschlaf erwachen, auch unsere Fahrzeuge sollten jetzt wieder tau frisch und wie aus dem (Oster) Ei gepellt sein.
Wir zeigen Ihnen 5 Tipps, die Sie bei Ihrem Frühjahrsputz für das Fahrzeug beachten sollten.

1. Frühjahrsputz von außen

Die Reinigung beginnt man am besten außen. Das heißt ab mit dem Fahrzeug in die Waschanlage.
Selbst wenn Sie Ihr Fahrzeug auch in der kalten Jahreszeit regelmäßig waschen, setzen sich trotzdem Dreck, Schneereste und vor allem Streusalz am Lack an. Wie Sie sich vorstellen können ist dies dem Lack nicht zuträglich. Es gilt daher, das Fahrzeug besonders gründlich zu reinigen.
Gönnen Sie Ihrem fahrbaren Untersatz diesmal ruhig ein höherwertiges Waschprogramm, damit auch wirklich alle winterlichen Überreste rückstandslos entfernt werden. Eine Unterbodenwäsche sowie eine Felgenreinigung sind in diesem Fall natürlich das Non plus ultra.

Mit einem Pritschenfahrzeug ist es meist schwierig eine automatisierte Waschanlage zu finden. Pritschenfahrzeuge werden herkömmlicherweise mit Hochdruckreinigern gesäubert. Fahren Sieam besten in eine Selbstbedienungswaschanlage und waschen Sie Ihr Fahrzeug auf diese Weise.

2. Inspizieren Sie Ihre Windschutzscheibe

Nach der Außenwäsche ist es wichtig, die Frontschreibe auf Steinschläge zu inspizieren.
Je früher ein Schaden erkannt wird, umso besser. Bei rechtzeitiger Erkennung können solche Schäden wie Steinschläge nämlich oft kostengünstig repariert werden und Sie ersparen sich viel Ärger. Oft beginnt es mit einem kaum zu erkennenden Steinschlag und endet in einem Riss quer über die Windschutzscheibe, die dann getauscht werden muss. Ist der Weg zur Werkstatt nicht sofort möglich, empfiehlt es sich ein Steinschlagpflaster anzubringen. So verhindern Sie, dass Nässe und Schmutz eindringen und bei der Reparatur Spuren zurückbleiben.

3. So wird’s glasklar

Scheibenputzen will gelernt sein. Wer falsch putzt schränkt seine Sicht erheblich ein.
Es liegt nicht zwangsläufig am Schmuddelwetter, dass einem im Auto der Durchblick fehlt. Schuld daran kann auch der fehlende Putzfimmel sein. In der nassen und kalten Jahreszeit verdrecken Autoscheiben besonders schnell. Nicht nur außen, sondern auch innen verstaubt und verschmiert die Windschutzscheibe. Schuld ist in der Regel das Gebläse, das den Staub schön gleichmäßig im Auto und insbesondere auf der Frontscheibe verteilt. Einfach darüber wischen reicht meist nicht aus, sondern macht es nur schlimmer.

Starten sollten Sie wieder von außen, sprich erst die Gummileisten und Auflagefläche der Scheibenwischer reinigen. Anderenfalls kommt bei jedem Wischen neuer Dreck auf die Windschutzscheibe. Prüfen Sie in diesem Zuge ebenfalls den Gummi der Scheibenwischer. Sind diese spröde und rissig, tauschen Sie diese aus.
Anschließend gehört die Scheibe gründlich gereinigt. Spülen Sie mit klarem Wasser erst mal die Windschutzscheibe ab. Schmutzpartikel, welche sich auf der Frontscheibe befinden, werden weggespült und man umgeht die Gefahr die Scheibe beim Wischen zu zerkratzen. Im nächsten Schritt verwenden Sie Scheiben- oder Fensterreiniger.
Um die Scheibe wirklich streifenfrei sauber zu bekommen, gibt es dann noch den Trick mit dem Zeitungspapier. Einfach etwas Reiniger auf zerknülltes Zeitungspapier geben und damit die Windschutzscheibe außen reinigen.  Wichtig dabei ist, dass die Scheibe nicht mehr zu nass ist.

Ist Ihre Windschutzscheibe nun außen wieder blitz-blank, geht es innen weiter. Auch hier können Sie zerknülltes Zeitungspapier und Scheibenreiniger verwenden.
Ein kleiner Tipp hier: An schwer erreichbaren Stellen helfen stumpfe Gegenstände wie beispielsweise Kochlöffel oder Besenstiele. Legen sie das zerknüllte Zeitungspapier oder ein Tuch darüber und putzen Sie damit vorsichtig in den Ecken.
Aber nicht nur die Frontscheibe gehört geputzt. Auch alle anderen Scheiben im Fahrzeug, sowie die Spiegel dürfen nicht stiefmütterlich behandelt werden.
Scheiben immer solange trocken reiben, bis es quietscht. Dann können Sie sicher sein, dass keine Reinigungsmittel zurück bleiben und die lästigen Putzstreifen verschwinden.

4. Außen hui, innen pfui – geht gar nicht

Auch das restliche Fahrzeuginnere darf nicht außer Acht gelassen werden. Über den Winter hat sich bestimmt einiges an Dreck, Steinchen oder sogar Müll in Ihrem Fahrzeug angesammelt.
Am besten ist es, wenn man das Fahrzeug zuerst entrümpelt und die Reinigung dann mit gründlichem Absaugen des gesamten Fahrzeugs beginnt.
Anschließend werden die Armaturen nicht zu nass und mit etwas Pflegemittel abgewischt.
Vielleicht investieren Sie auch in einen neuen Lufterfrischer für Ihr Fahrzeug, der Ihnen bei jedem Einsteigen eine frische Frühlingsbrise entgegenbringt.

Nutzen Sie doch gleich die Gelegenheit und überprüfen Sie ob Ihr Warndreieck und der Verbandskasten noch den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

5. Technische Prüfung gleich mit erledigen

Nach dem Winter ist es auch wichtig, das Fahrzeug technisch zu warten. Dazu gehört unter anderem die Überprüfung des Ölstands, die Kontrolle der Kühlerflüssigkeit sowie das Auffüllen der Scheibenwaschanlage.
Überprüfen Sie ebenfalls die Lüftung und Klimaanlage. Im Winter sammelt sich dort viel Dreck in den Lüftungsgittern an. Kommt Ihnen beim Aktivieren der Klimaanlage ein eigenartiger Geruch entgegen, ist das oft ein Zeichen, dass die Klimaanlage gewartet gehört.
Beim Auto-Frühjahrsputz können Sie auch gleich Ihren Reifentausch erledigen. Was es hier zu beachten gilt finden Sie hier: Reifenwechseln – worauf zu achten ist.

Es ist auch gleich eine gute Gelegenheit um Ihre Bremsen, Stoßdämpfer und Federn einem genauen Blick zu unterwerfen. Viele Verschleißerscheinungen sind entweder gleich oder durch leichtes Rütteln an den Bauteilen feststellbar.
Kommt Ihnen etwas verdächt vor, dann ab in die Fachwerkstatt zur Inspektion.

Fazit

Um mit Ihrem Fahrzeug frisch in den Frühling zu starten, reinigen Sie Ihr Fahrzeug erst außen und anschließend innen. Vergessen Sie nicht alle Gläser und Spiegel zu säubern. Versuchen Sie den Trick mit dem zerknüllten Zeitungspapier um ein streifenfreies Ergebnis erzielen. Auch das Entrümpeln und Absaugen vom Fahrzeuginneren, sowie die anschließende Reinigung der Armaturen ist zu erledigen. Ein wichtiger Punkt ist die technische Prüfung von ihrem Fahrzeug, sowie der Reifentausch.

Beachten Sie unsere 5 Tipps und fahren Sie frisch und voller Glanz in das Frühjahr.
Eines garantieren wir Ihnen: die Mühe lohnt sich und Sie werden sich eine lange Zeit beim Einsteigen ins Fahrzeug daran erfreuen.

Welche Tipps haben Sie für den alljähren Frühjahrsputz?

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.