Baustelle

Flexibel auf der Baustelle

Eine der vielen Kompetenzen, die auf Baustellen oft gebraucht werden, ist Flexibilität. Flexibilität bedeutet zunächst nichts weiter als Anpassungsfähigkeit. Man ist flexibel, wenn man sich schnell und problemlos auf geänderte Anforderungen und Gegebenheiten einstellen kann. Wie flexibel sind Sie und Ihr Equipment?

Transport von Werkzeug

Transport von Werkzeug und Materialien auf Baustellen stellt meist eine logistische Herausforderung dar. Die Wahl des richtigen Fahrzeugs spielt hier eine wichtige Rolle. Oft wird teures Werkzeug oder Material einfach auf das Fahrzeug „geworfen“ und schlecht oder gar nicht gesichert. Dies ist nicht nur gefährlich sondern auch strafbar.

Auf Großbaustellen findet man des Öfteren Baucontainer in denen die für den Bauleiter oder Baupolier wichtige Büroarbeit abgewickelt wird. Hier werden allerdings auch Werkzeug und Materialien eingelagert. Bei diesen Containern gilt es jeden Tag das Werkzeug von der Baustelle hineinzuräumen und am nächsten Tag wieder neu ausfassen.

Baustellencontainer sind relativ groß und benötigen dementsprechend viel Platz auf der Baustelle. Zudem können diese kaum bis gar nicht umplatziert werden.
Eine bessere Alternative hierfür sind Transportboxen, die Sie jederzeit flexibel und ohne großen Aufwand zwischen Fahrzeug und Baustelle bewegen können.

Warum also nicht einfach mittels flexibler Transportboxen den Baustellenalltag erleichtern?

Leider kommen am Bau immer noch selbstgebaute Holzboxen zum Einsatz. Diese sind weder TÜV-typengeprüft noch besonders langlebig oder flexibel. In der Regel sind sie fix mit dem Pritschenboden verschraubt und können nur mit großem Aufwand herunter genommen werden.
Selbstgebaute Boxen können zudem in der Regel nur von oben beladen werden und im Inneren der Box herrscht oft Chaos pur. Meist findet man kaum etwas oder man muss sich zuerst einmal durch einen Berg von Werkzeug graben.
Besser sind Transportboxen, die über Fachsysteme verfügen und so Ordnung in den Baustellenalltag zu bringen. Fachteiler und Einhängefächer sorgen für  noch mehr Überblick.

Flexibel arrangieren – flexibel reagieren

Im Alltag wird das Werkzeug und Material direkt auf der Baustelle gebraucht. Eine gute Entscheidung ist es, hier zu Transportboxen zu greifen, die über ein Schnellmontagesystem verfügen. Dieses erlaubt Ihnen die Box samt Werkzeug mit wenigen Handgriffen von der Ladefläche Ihrer Pritsche zu demontieren. In einem weiteren Schritt können Sie diese nun beispielsweise mittels Kran direkt auf das Dach heben. Tagsüber hat man das benötigte Werkzeug stets direkt bei sich am Einsatzort und erspart sich viele unnötige Wege. Abends wird die Box dann einfach wieder auf das Fahrzeug platziert.

Ein weiterer Vorteil einer Vorrichtung zur raschen Demontage der Box ist es, die komplette Ladefläche hierdurch frei zu bekommen und sie z.B. für den Transport von Schüttgut zu verwenden.

Blechscharen

Vor allem im Dachhandwerk gilt es oft, große Blechscharen zu befördern und zu lagern. Transport und Lagerung dieses sperrigen aber auch empfindlichen Materials ist eine Herausforderung. Abhilfe schaffen hier Konstruktionen, in denen Sie die Blechscharen nebeneinander einschlichten können. Diese lassen sich wiederum ohne große Mühen mit einem Gabelstapler vom LKW heben und auf der Baustelle oder am Unternehmensgelände platzieren und eignen sich somit auch ideal für die Lagerung.

Rückenschonend transportieren und heben auf der Baustelle

Es kommt nicht selten vor, dass man alleine ist und schwere Dinge wie eine Rüttelplatte versucht auf das Fahrzeug zu heben. Alleine ist das so gut wie garnicht oder nur unter sehr ungesunden Bedingungen möglich. Auch hier gibt es Lösungen, wie zum Beispiel Hebehilfen, die hydraulisch, elektrisch oder mittels Handkurbel bedient werden können um so das gewünschte Geräte auf die Pritsche zu heben.
Dies ist effizient, da nun auch das alleinige Heben möglich ist und noch dazu schonend für den Rücken der Arbeiter.

Zeit ist Geld

Klar, solche Anschaffungen stellen im ersten Augenblick einen großen Kostenfaktor für Unternehmen dar. Auf längere Sicht, wird sich dieses Investment jedoch allemal lohnen.
Auf der einen Seite ist das meist sehr teure Werkzeug optimal vor Diebstahl und Umwelteinflüssen geschützt. Auf der anderen Seite können Mitarbeiter effizienter arbeiten, da sie schnell und unkompliziert auf ihre Arbeitsutensilien zugreifen können und sich somit eine Menge Zeit ersparen.

Ein ebenfalls wichtiger und nicht zu verachtender Punkt ist die Gesundheit der Arbeiter. Über diese wird heutzutage immer öfter geklagt – allen voran der Rücken. Daraus resultieren immer höher steigende Zahlen an Langzeitkrankenständen. Je bessere Rahmenbedingungen Sie für Ihre Mitarbeiter schaffen, umso weniger werden diese aufgrund von Problemen mit dem Bewegungsapparat ausfallen.

Fazit

Wie Sie sehen, sind es oft nur kleine Änderungen wie beispielsweise ein Schnellmontagesystem, die den Arbeitsablauf vor Ort erheblich effizienter gestalten. Sei es durch das Einsparen unnötiger Handgriffe, oder weil sich dadurch vollkommen neue Möglichkeiten ergeben (Transport von Schüttgut). Es lohnt sich, die eigenen Arbeitsabläufe regelmäßig bezüglich ihrer Effizienz zu evaluieren und das Equipment (Fahrzeuge, Werkzeug, Maschinen etc.) passend darauf abzustimmen.

Wie sagt man so schön? Wer rastet, der rostet!

Und wie schaffen Sie Flexibilität auf Ihren Baustellen?

2 Kommentare

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.