Alles Palett…e?

Der Hand- und Heimwerker Herr Müller möchte die Räumlichkeiten in seinem Haus mit einem neuen Parkettboden versehen und erwartet schon gespannt die Lieferung des fabrikneuen Bodenbelags. Nachdem er mit dem Verlegen allerdings nicht am selben Tag beginnen kann, überlegt er, wo er die neuen Bretter vorübergehend zwischenlagern kann, ohne dass diese im Weg stehen oder Witterungsbedingungen ausgesetzt sind. Es stellt sich daher für ihn die Frage, in welcher Form und Verpackung die Bretter angeliefert werden. Da Herr Müller eine größere Menge bestellt hat, werden die Bretter vermutlich in einzelnen, verschweißten Paketen abgepackt sein. Für einen effizienten und sicheren Transport werden die einzelnen Pakete im Regelfall aber nicht einzeln geliefert, sondern zu einer Einheit zusammengefasst.

Die Palette

Paletten werden dazu genutzt, größere Ladeeinheiten möglichst sicher, ergonomisch und kosteneffizient zu transportieren. Mit Gabelstapler oder Hubwagen können die oft schweren Transportgüter problemlos bewegt werden.

Hört man den Begriff „Palette“, werden die meisten von uns vermutlich gleich das Bild der weit verbreiteten Europalette vor sich haben. Es gibt allerdings viele verschiedene Palettenarten, die sich in Form, Gewicht, Maß und Beschaffenheit grundlegend voneinander unterscheiden. Paletten gibt es aus Vollholz, geleimten Pressholz, Wellpappe, Kunststoff oder Metall. Nachfolgend haben wir die verschiedenen Varianten kurz für Sie zusammengefasst.

Paletten aus Vollholz

Zu den Vollholzpaletten zählt die allseits bekannte Europalette. Europaletten gibt es seit ca. 60 Jahren und sie sind sehr belastbar und robust. Außerdem sind sie mit dem EPAL-Gütezeichen versehen, das besagt, dass diese Paletten national und international als Tauschpaletten eingesetzt werden dürfen. Zurzeit sind in etwa 450-500 Mio. Europaletten, hauptsächlich in Europa, im Umlauf. Auch sonst gibt es laut EPAL (European Pallet Association) bestimmte Richtlinien, wie eine Europalette beschaffen sein muss. Hier ein paar wichtige Fakten:

Die handelsübliche Europalette besteht aus 11 Brettern, 78 Nägeln und 9 Klötzen. Die Maße betragen 800 mm in der Länge, 1.200 mm in der Breite und 144 mm in der Höhe. Weitere Richtlinien sind ein Gewicht von 25 kg, eine Tragfähigkeit von 1.500 kg und eine Auflast von max. 4.000 kg bei Stapelung auf einem soliden und ebenen Untergrund.

Paletten aus Pressholz

INKA-Paletten sind Paletten aus beleimtem Pressholz. Diese werden bei hohen Temperaturen aus Holzspänen formgepresst – so wird sichergestellt, dass sich keine Schädlinge im Holz einnisten und in andere Länder verschleppt werden können. Ein weiteres Merkmal ist, dass diese Palette zwar über ein sehr geringes Eigengewicht verfügt, aber dennoch sehr robust ist. Außerdem besteht Manipulationssicherheit: das bedeutet, dass die INKA-Palette aufgrund ihres geschlossenen Bodens keine Möglichkeit bietet, um eventuell unerwünschte Gegenstände mitzutransportieren. INKA-Paletten gibt es in verschiedenen Formaten und sind auch sehr beliebt, was den Überseetransport angeht.

Paletten aus Wellpappe

Diese Palettenart besteht aus 100% recycelbarer Wellpappe. Die Paletten zeichnen sich durch ein besonders geringes Eigengewicht aus, was sich in weiterer Folge auch positiv auf die Frachtkosten auswirkt. Außerdem besteht nicht wie bei Holzpaletten die Gefahr, dass das Material splittert oder das eventuell herausragende Nägel Schäden verursachen. Zudem unterliegen sie keinen Exportbeschränkungen. Paletten aus Wellpappe sind allerdings nicht so robust wie Holzpaletten und halten vor allem nicht jeder Witterung stand. Wellpapp-Paletten können ohne Weiteres auch im Innenbereich, zum Beispiel zu Präsentationszwecken eingesetzt werden.

Paletten aus Kunststoff

Kunststoffpaletten werden in der Regel häufig im Zusammenhang mit Artikeln, bei denen Hygiene ein wesentlicher Faktor ist, eingesetzt. Durch deren glatte Oberfläche können diese leicht gereinigt werden und bakterielle Substanzen können sich nicht festsetzen. Kunststoffpaletten sind leicht, witterungsresistent und auch gut geeignet für den Export in andere Länder. Umweltschutztechnisch fällt diese Palettenart allerdings hinter den anderen zurück, da das Palettenmaterial in der Regel nicht recycelbar ist. Auch die Kosten für diese Paletten sind höher.

Paletten aus Metall

Metallpaletten bestehen aus Stahlblech, Edelstahl oder Aluminium. Diese Paletten eignen sich primär für die Lagerhaltung und den Transport von Waren innerhalb eines Unternehmens. Speziell für die  Lebensmittelbranche oder im Pharma- und Hygienebereich eignen sich Metallpaletten, da sie sehr einfach zu reinigen, witterungs- und korrosionsbeständig sind. Preislich gesehen sind diese Paletten aufgrund von Material und Verarbeitung allerdings im höheren Bereich angesiedelt.

Einweg- und Mehrwegpalette

Die Bezeichnungen Einwegpalette und Mehrwegpalette sind im ersten Moment vielleicht etwas irreführend, da unter Einwegpalette nicht eine Palette verstanden wird, die nur einmalig für den Warentransport genutzt wird. Die Bezeichnung Einwegpalette bedeutet lediglich, dass diese Palette nicht als Tauschpalette (wie etwa die Europalette mit EPAL-Kennzeichnung) eingesetzt wird. Die Einwegpalette kann aber je nach Qualität und Beschaffenheit durchaus mehrmals für den Warentransport genutzt werden. Mehrwegpaletten sind hingegen jene Tauschpaletten (Europalette mit EPAL-Kennzeichnung) und damit für einen häufigeren Einsatz bestimmt. Sie sind im Regelfall auch stabiler und robuster als Einwegpaletten.

Zweiwege- und Vierwegepalette

Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint: Die Fachbegriffe Zweiwegepalette und  Vierwegepalette haben nichts mit der Einwegpalette und der Mehrwegpalette zu tun. Ganz schön verwirrend…

Während sich die letzten beiden Begriffe auf den möglichen Einsatz im Tauschsystem beziehen, haben die Begriffe Zweiwegepalette und  Vierwegepalette mit der Einfahröffnung von Hubwagen und Gabelstapler zu tun.

Unter Zweiwegepalette versteht man eine Palette, die nur von zwei gegenüberliegenden Seiten (i.d.R. Längsseiten) mittels Hubwagen oder Stapler einfahrbar ist. Die Breitseiten sind verschlossen. Die Vierwegepalette kann von allen vier Seiten (beide Längs- und beide Breitseiten) befahren werden. Als typisches Beispiel kann hier wieder die allseits bekannte Europalette genannt werden.

Paletten-Knappheit

Apropos Europalette: aktuellen Berichten zufolge herrscht derzeit speziell in Deutschland Paletten-Knappheit. Grund dafür sei die hohe Nachfrage nach Produkten, die „Made in Germany“ sind. Deutschlands florierende Wirtschaft sorgt demnach dafür, dass Versandmaterial knapp wird und dass Unternehmen mit mehreren Wochen Wartezeit rechnen müssen. Nachdem ja bekanntlich die Nachfrage den (Paletten-)Preis bestimmt, ist auch dieser im Vergleich zum Vorjahr um etwa zehn Prozent gestiegen.

Für welche Palette entscheiden Sie sich?

Wie Sie aus unserem Artikel entnehmen können, gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Paletten auf dem Markt. Wir hoffen, dass wir Ihnen dazu einen kurzen und informativen Überblick geben konnten. Die Palette zählt im Übrigen zu einer Form der Transportverpackung und wird als Ladeeinheit bezeichnet.

Für welche Palette Sie sich letztenendes entscheiden, hängt ganz davon ab, welches Gut verschickt werden soll, in welcher Form und mit welchem Verkehrsmittel. Am wichtigsten ist es jedoch, das Ladegut ordnungsgemäß für den Transport zu sichern, sodass es auf der Palette weder verrutschen, noch kippen kann. Alle wichtigen Infos zum Thema Ladungssicherung finden Sie hier. Viel Spaß beim (Weiter-)lesen 😉

Bildquellen: www.pixabay.com; de.wikipedia.org; www.logismarket.at

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.