Mercedes Pick Up – die X-Klasse

In Kürze ist es so weit:

Mercedes bringt seinen ersten Pick Up auf den Markt,
zu einem Startpreis von 37.294 Euro.

Mit der Einführung der X-Klasse wagt Mercedes-Benz als erster Premiumhersteller den Schritt in die Pick Up-Welt und reagiert damit auf die veränderten Kundenbedürfnisse im Bereich der Midsize-Pickups.

„Die X-Klasse ist der erste echte Pickup, der mit Pkw-Eigenschaften überzeugt. Robust, belastbar und geländegängig, wie es ein Pickup sein muss. Ästhetisch, fahrdynamisch, komfortabel, sicher, vernetzt und individuell, wie man es von einem Mercedes erwartet. Damit verschiebt die X-Klasse die Grenzen der klassischen Pickup-Welt und macht diese Fahrzeugklasse auch für die private Nutzung attraktiv.“ so ein Statement von Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans.

Drei Ausstattungen

Die neue X-Klasse wird es in drei Ausstattungsvarianten geben:

  • Die X-Klasse Pure: die Basislinie.
    Sie gilt als funktionaler, äußerst robuster Geländewagen.
    Erkennungsmerkmal: die unlackierte Frontschürze.
  • Die X-Klasse Progressive: das gute Mittelmaß.
    Diese Variante hat ein edleres Design und ist auch besser ausgestattet als die Basis-Version.
    Erkennungsmerkmal: die Frontschürze ist in Wagenfarbe gehalten.
  • Die X-Klasse Power: das High-Class Modell.
    Die Top-Variante hat die bestmögliche Ausstattung und ist mehr Lifestyle- als Nutzfahrzeug.
    Erkennungsmerkmal: die Frontschürze in Wagenfarbe und der verchromte Unterfahrschutz.

Zusammenarbeit mit Renault-Nissan

Die neue X-Klasse ist nicht nur in unterschiedlichen Austattungslinien erhältlich, sondern auch antriebstechnisch gibt es unterschiedliche Optionen: zwei Vierzylinder-Diesel, mit Wahlmöglichkeit zwischen den Modellen X 220 d (163 PS) und X 250 d (190 PS). Es ist kein Zufall, dass der Nissan Navara NP300 mit derselben Leistung angeboten wird: Der Mercedes Pick Up bedient sich derselben Technik wie der Nissan. Die X-Klasse geht nämlich aus einer Kooperation von Mercedes mit Renault-Nissan hervor und wird sogar im Nissan-Werk in Barcelona produziert. Aus diesem Grund ist es wenig verwunderlich, dass bei der seitlichen Ansicht und dem Heck der X-Klasse deutliche Ähnlichkeiten zum Nissan festzustellen sind. Trotz oder gerade aufgrund vieler Gemeinsamkeiten wird der Nissan Navara (ab 26.910 Euro) als einer der Hauptkonkurrenten der X-Klasse gesehen, ebenso wie der VW Amarok (ab 40.995 Euro).

Mit den großen, geradlinigen Scheinwerfern sowie einem markengerechten, hochstehenden Kühlergrill mit Doppellamelle und Stern steht die Frontseite der X-Klasse allerdings ganz im Zeichen von Mercedes. Der Innenraum lässt die Mercedes-Linie noch klarer zum Vorschein kommen: hier sind fast ausschließlich alle Bedienelemente aus dem eigenen Werk.

 

 

Mit seinen stattlichen Maßen von über 1,90 m Breite ohne Außenspiegel, 5,34 m Länge und 1,82 m Höhe ist die neue X-Klasse ohne Frage eine Erscheinung am Pick Up-Markt. Auf der 1,59 m langen und 1,56 m breiten Ladefläche sind Zurrösen angebracht, die bei ordnungsgemäßer Sicherung das Verrutschen von Ladegut verhindern sollen (alles Wissenswerte zum Thema Ladungssicherung finden Sie hier.) Die erlaubte Nutzlast beträgt bei allen Ausführungen 1,1 Tonnen, die Zugkraft beläuft sich auf 3,5 Tonnen. Alle Varianten sind serienmäßig mit Hinterradantrieb und manuellem Sechsgang-Getriebe ausgestattet. Gegen Aufpreis ist für alle Ausführungen Allradantrieb möglich, sieben Gänge-Automatik hingegen nur für die 190 PS-Variante. Um den Premium-Gedanken zu unterstreichen, wird der neue Mercedes Pick Up nur als Doppelkabine angeboten.

 Modell X 350 d

Mitte 2018 launcht Mercedes den X 350 d – dieser wird nicht mehr im Nissan-Werk, sondern im eigenen Betrieb produziert, was sich auch klar in der Technik zeigt: Sechszylinder-Diesel mit 258 PS und 550 Nm maximales Drehmoment. Außerdem ist der X 350 d  serienmäßig mit Allradantrieb und Siebengang-Automatik ausgestattet.

Ausblick

Die neue X-Klasse soll also den Markt erobern. Mercedes-Vans Chef Volker Mornhinweg sieht hier großes Potential, speziell auch für Lateinamerika, Australien und Südafrika. „Wir wollen mit dem Fahrzeug sowohl Handwerker ansprechen, die am Wochenende ein Lifestyle-Auto für den Ausflug mit der Familie oder für die Fahrt zu sportlichen Aktivitäten nutzen, als auch Betriebe, die die Robustheit eines Pick-ups schätzen, dabei aber auf den Komfort eines Pkw nicht verzichten wollen“, berichtet Mornhinweg.

Der Mercedes Pick Up wurde am 18. Juli 2017 in Kapstadt, Südafrika das erste Mal präsentiert und steht ab November 2017 zum Verkauf.

Bildquelle: www.mercedes-benz.com

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.